Noch mehr Meldungen finden Sie auf unserer Facebook-Seite: http://www.facebook.de/feuerwehrhaan

Durch einen Brand in einer Wohnung an der Bachstraße sind am 21. Januar vier Menschen verletzt worden. Sie wurden wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftungen behandelt.

Die Feuerwehr war um 10.58 Uhr alarmiert worden, dass es in einer Erdgeschosswohnung an der Bachstraße brenne. Beim Eintreffen waren leichte Verqualmung im Treppenraum des Mehrfamilienhauses und Brandgeruch feststellbar. Zudem ertönte in der betroffenen Wohnung ein Rauchmelder. Ein Hausbewohner gab den Hinweis, dass sich vermutlich noch Personen in den Wohnräumen aufhalten. Da trotz Klingeln und Klopfen niemand öffnete, wurde die Wohnungstür daher gewaltsam geöffnet.

Im Innern der verrauchten Wohnung wurden eine vierköpfige Familie und ihre beiden Hunde angetroffen. Diese wurden ins Freie gebracht, die Personen vom Rettungsdienst versorgt. Die Mutter und ihre beiden Kinder kamen in ein Krankenhaus, bei dem Mann reichte die Versorgung vor Ort.

Ein Atemschutztruppe, der mit einem C-Rohr in die Wohnung vorgegangen war, stellte einen Brand auf dem Herd fest. Die Wohnung wurde gelüftet.

Die Feuerwehr Haan war mit 25 Kräften eine Stunde im Einsatz.

 

   BACHSTRASSE

Wohnungsbrand in Hochhaus - zwei Verletzte
Kurz vor dem Jahreswechsel ist die Feuerwehr Haan am Silvesterabend um 23.25 Uhr zur Straße Auf den Schollen gerufen worden. Im siebten Obergeschoss eines 14-geschossigen Hochhauses brannte es in einer Wohnung und auf dessen Balkon. Zwei Bewohner des Gebäudes erlitten leichte Verletzungen.

Beim Eintreffen erster Kräfte schlugen bereits Flammen vom Balkon die Fassade empor. Personen hielten sich in der betroffenen Wohnung zu diesem Zeitpunkt nicht auf. Atemschutztrupps konnten über das Treppenhaus in die Wohnung vordringen und hatten den Brand nach kurzer Zeit unter Kontrolle. Obwohl die Räume entgegen erster Meldungen nicht vollständig brannten, wurden diese durch Wärme und Rußablagerungen doch erheblich in Mitleidenschaft gezogen und sind zurzeit nicht bewohnbar.

Aus den über und neben der betroffenen Wohnung gelegenen Bereichen wurden die Bewohner ins Freie geführt und vom Rettungsdienst versorgt. In einem Bus der Rheinbahn wurden rund 30 Betroffene betreut, darunter viele Kinder. Zwei Verletzte wurden versorgt, die Rauchgas eingeatmet hatten.

Zur Kontrolle der über der Brandwohnung liegenden Etagen wurden mehrere Trupps eingesetzt. Da die Lage zunächst unklar war, forderte die Einsatzleitung überörtliche Unterstützung an. Die Feuerwehr Erkrath entsandte daraufhin ein Löschfahrzeug nach Haan. Zur Koordination des rettungsdienstlichen Einsatzes kam gemäß Einsatzkonzept des Kreises Mettmann der Organisatorische Leiter Rettungsdienst der Feuerwehr Ratingen zum Einsatz.

Die Feuerwehr Haan war mit rund 25 Kräften vor Ort. Die Einsatzstelle wurde gegen 1.45 Uhr der Polizei übergeben, die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen hat.

   BACHSTRASSE

Vier Verletzte bei Brand in einer Wohnung